Direkt zu:
27.09.2017

Elternberatungsstelle: Kinderbuchlesung macht Empfinden von Kindern deutlich

Es betrifft 2 bis 4 Millionen Kinder in Deutschland – sie haben ein Elternteil, das eine psychische Erkrankung hat, etwa eine Depression. Wie Kinder damit klarkommen hat eine Kinderbuchlesung in der Stadtbücherei deutlich gemacht.

Die Autorin Claudia Gliemann stellte ihr Buch „Papas Seele hat Schnupfen“ rund 24 interessierten Kindern und Erwachsenen vor. Heldin der Geschichte ist Nele, die als Zirkuskind aufwächst. Sie bemerkt, dass ihr Vater immer trauriger wird. Der berühmte Seilartist bricht während eines wichtigen Auftritts, der live übertragen wird, zusammen. Nele versteht die Welt nicht mehr, ist wütend und schämt sich für Ihren Vater. Was ist nur los mit ihm?

Wenn die Eltern ausfallen – Kinder brauchen eine erwachsene Vertrauensperson

„Ich kenne einen Familienvater, der depressiv wurde und ein dreiviertel Jahr nicht zur Arbeit konnte. Ich habe mich gefragt: Wie geht sein Kind damit um?“, erklärte Gliemann, wie sie die Buchidee entwickelte. Kinder stehen vor einer großen Herausforderung, wenn ein Elternteil ausfällt. Sie verstehen häufig nicht, was mit den Eltern los ist, können emotional nur schwer mit der Situation umgehen. „Ich möchte den Kindern zeigen, dass sie nicht alleine sind“, sagte Gliemann.

Sie zeigt in ihrer Geschichte, was Kindern helfen kann. Nele spricht mit dem „Dummen August“, einem Erwachsenen im Zirkus, der ihr Freund und vor allem Vertrauensperson wird. Er erklärt ihr, dass manchmal die Seele von Erwachsenen „Schnupfen“ hat. Eine kindgerechte Erklärung, die Nele versteht.

Paten bieten Auszeit vom Alltag

„Eine Bezugsperson kann schon ausreichen“, sagte Annette Scheffer. Die Sozialpädagogin arbeitet in der Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche im Landkreis Wolfenbüttel und organisierte die Lesung. Mit ihren Kolleginnen verantwortet sie das Patenprojekt für Kinder psychisch kranker Eltern. Damit möchte die Beratungsstelle Ehrenamtliche finden, die Freizeitangebote für Kinder anbieten und Vertrauensperson für diese werden. „Psychische Erkrankungen nehmen zu. Wir haben lange Wartelisten für Kinder, die einen Paten suchen“, sagte Nadja Stötefalke, Psychologin in der Beratungsstelle. Was die Kinder bräuchten, ist eine Auszeit vom Alltag und Raum, wieder Kind sein zu dürfen.

Zum Buch:

„Papas Seele hat Schnupfen“
Text: Claudia Gliemann, Illustration: Nadia Faichney
Monterosa Verlag, 62 Seiten
19,90 Euro
Preise: "DGPPN-Antistigma-Preis" 2015 - Förderpreis zur Entstigmatisierung psychischer Erkrankun-gen (Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde); "The Beauty and The Book Award" 2015 (Publikumspreis, verliehen von der Frankfurter Buchmesse und der Stiftung Buchkunst); 4 weitere Auszeichnungen