Direkt zu:

Waldbehörde

Mit dem Inkrafttreten des Niedersächsischen Gesetz über den Wald und die Landschaftsordnung (NWaldLG) vom 21.03.2002 sind das Landeswaldgesetz, das Gesetz über den Körperschafts- und Genossenschaftswald sowie das Feld- und Forstordnungsgesetz außer Kraft getreten.

Die Erhaltung der Waldflächen liegt wegen ihrer vielfältigen wirtschaftlichen und auch raumbedeutsamen Funktionen im allgemeinen Interesse.

Zweck des NWaldLG ist,

1. den Wald
a) wegen seines wirtschaftlichen Nutzes (Nutzfunktion),
b) wegen seiner Bedeutung für die Umwelt, die dauernde Leistungsfähigkeit des Naturhaushalts, insbesondere als Lebensraum für wild lebende Tiere und wild wachsende Pflanzen, das Klima, den Wasserhaushalt, die Reinhaltung der Luft, die Bodenfruchtbarkeit, das Landschaftsbild, die Agrarstruktur und die Infrastruktur (Schutzfunktion) und
c) wegen seiner Bedeutung für die Erholung der Bevölkerung (Erholungsfunktion) zu erhalten, und erforderlichenfalls zu mehren und seine ordnungsgemäße Bewirtschaftung nachhaltig zu sichern,
2. die Forstwirtschaft zu fördern,
3. einen Ausgleich zwischen dem Interesse der Allgemeinheit und den Belangen der Waldbesitzenden herbeizuführen und
4. die Benutzung der freien Landschaft zu ordnen.

Da der Landkreis Wolfenbüttel als Untere Waldbehörde über kein eigenes forstlich ausgebildetes Personal verfügt, wird er bei der Umsetzung der Aufgaben nach dem NWaldLG vom Forstamt Wolfenbüttel fachlich beraten.

Diese Aufgaben bestehen im wesentlichen in der Genehmigung von Erstaufforstungen und Umwandlungen von Wald in eine andere Nutzungsart. Antragsvordrucke können bei der Unteren Waldbehörde angefordert werden.