Direkt zu:

Erdwärme

Als Erdwärme oder oberflächennahe Geothermie bezeichnet man die Wärmevorkommen in einer Tiefe von bis zu 400 m. Die Nutzung kann in Form von Kombinationen aus Wärmepumpe und Erdkollektoren, Erdwärmesonden, Energiepfählen etc. erfolgen.

Die Anzeige ist mindestens einen Monat vor Baubeginn bei der Unteren Wasserbehörde des Landkreises Wolfenbüttel einzureichen.

Die Anzeige des Bohrvorhabens ist unter: www.lbeg.niedersachsen.de => Karten, Daten & Publikationen, Bohrdatenbank, Bohranzeige online zu stellen.

Für den Fall eines Erlaubnisverfahrens muss mit einer Verfahrensdauer von ca. 4 Wochen gerechnet werden. Es ist auf eine Vollständigkeit der Antragsunterlagen zu achten. Ein unvollständiger Antrag führt zu Verzögerungen bei der Verfahrensbearbeitung.

Bohrungen sind mindestens zwei Wochen vor Beginn der Bohrarbeiten ebenfalls beim Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie anzuzeigen (§§ 50, 127 Bundesberggesetz, § 4 Lagerstättengesetz).

Die allgemeinen Anforderungen an die Errichtung und den Betrieb einer Erdwärmesondenanlage in Niedersachsen sind formuliert im Leitfaden „Erdwärmenutzung in Niedersachsen“ (GeoBerichte 24, Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie, Hannover, 2012). Dieser kann kostenfrei auf der Homepage des Landesamtes für Bergbau, Energie und Geologie heruntergeladen werden: www.lbeg.niedersachsen.de oder auf der Homepage
www.umwelt.niedersachsen.de => ► Themen ► Wasser ► Grundwasser ► Leitfaden Erdwärmenutzung.

Bitte beachten Sie auch das Info-Blatt Erdwärme des Landkreises Wolfenbüttel.