Direkt zu:

Gewässerunterhaltung

Die Unterhaltung der Gewässer ist im Wasserhaushaltsgesetz  und zu einem Teil auch im Niedersächsischen Wassergesetz geregelt. Sie umfasst Maßnahmen, die einen ordnungsgemäßen Wasserabfluss, den Erhalt und die Neuanpflanzung einer standortgerechten Uferbepflanzung und ggf. auch die Schiffbarkeit sicherstellen, aber auch Vorgaben zur Erhaltung und Förderung der ökologischen Funktionsfähigkeit der Gewässer etc. enthalten. Darüber hinaus muss sich die Gewässerunterhaltung heute an den Bewirtschaftungszielen der EU-Wasserrahmenrichtlinie orientieren. Die biologische Funktion der Gewässer und ihrer Ufer als Bestandteil des Naturhaushalts, insbesondere als Lebensraum für Pflanzen und Tiere, ist zu erhalten. Eine natürliche Entwicklung sollte so weit wie möglich zugelassen werden. Die Bedeutung des Gewässers für das Bild und den Erholungswert der Landschaft ist zu berücksichtigen. Zur Unterhaltung gehören auch Maßnahmen zur Verbesserung und Erhaltung des Selbstreinigungsvermögens.

Maßnahmen der Gewässerunterhaltung (§ 61 NWG) sind insbesondere
•    die Reinigung, die Räumung, die Freihaltung und der Schutz des Gewässerbetts einschließlich seiner Ufer,
•    die Erhaltung und Anpflanzung standortgerechter Ufergehölze,
•    die Pflege von im Eigentum des Unterhaltungspflichtigen stehenden Flächen entlang der Ufer, soweit andernfalls eine sachgerechte Unterhaltung des Gewässers nicht gewährleistet ist,
•    sowie die Unterhaltung und der Betrieb der Anlagen, die der Abführung des Wassers dienen (z.B. Ufermauern).

Die Maßnahmen der Gewässerunterhaltung sind in der Regel genehmigungsfrei. Allerdings sind die Grenzen zwischen der Gewässerunterhaltung und dem Gewässerausbau fließend, weshalb man im Zweifelsfall die Untere Wasserbehörde beim Landkreis Wolfenbüttel konsultieren sollte.

Die Untere Wasserbehörde ist darüber hinaus für die Regelung strittiger Unterhaltungspflichten sowie zur Beurteilung der Notwendigkeit und des Umfanges von Unterhaltungsmaßnahmen zuständig.

Gewässeranlieger und Gewässerhinterlieger unterliegen im Interesse der ordnungsgemäßen Gewässerunterhaltung besonderen Pflichten, diese ergeben sich aus den gesetzlichen Vorschriften.

Für technische Fragen im Landkreis Wolfenbüttel ist ihre Ansprechpartnerin Frau Dreblow-Wulf, für wasserrechtliche Fragestellungen Frau Tuchen-Fischer.

Weiterhin sind bei der Gewässerunterhaltung gesetzliche Anforderungen des Naturschutzes zu berücksichtigen. Hierzu informiert und gibt Auskunft die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Wolfenbüttel, Ansprechpartnerinnen sind Frau Junge (Fachlich) und Frau Bosse (Rechtlich).

Für den Bereich der Gewässer III. Ordnung hat der Landkreis Wolfenbüttel eine Unterhaltungs- und Schauordnung für Gewässer III. Ordnung erlassen, diese finden Sie unter den Anlagen.