Direkt zu:

Feldberegnung

Der Gewässerbegriff umfasst die Oberflächengewässer und das Grundwasser. Wer auf ein Gewässer in bestimmter Art und Weise einwirkt, "benutzt" es. Benutzungen sind z. B. Grundwasserentnahmen, Versickerungen in das Grundwasser, bei Oberflächengewässern das Einleiten von Niederschlagswasser, Ableiten von Wasser, Aufstauen oder Absenken des Gewässers und diverse weitere Nutzungstatbestände.
Für die Benutzung des Grundwassers und des Oberflächenwassers ist eine Erlaubnis erforderlich. Dafür ist ein Antrag bei der Unteren Wasserbehörde zu stellen.

Die Wasserentnahme für Beregnungszwecke ist lediglich aus dem Grundwasser (möglichst oberflächennahes Grundwasser) oder Gewässern mit entsprechender Wasserführung (i.d.R. Gewässer II. Ordnung wie z.B. die Altenau) genehmigungsfähig.
Grundwasserentnahmen für die Feldberegnung sind immer erlaubnispflichtig.
Wenn für die Grundwassernutzung Erdaufschlüsse (Bohrungen) erforderlich sind, ist zunächst in einem Erlaubnisverfahren zu prüfen, ob die Grundwasserentnahme zulässig ist.
Die hierfür erforderlichen Antragsunterlagen sind im Vorwege mit der Unteren Wasserbehörde abzustimmen.
Zur Erschließung des Grundwassers (Bohrung) siehe "Bohrung/Erdaufschlüsse".

Für die folgenden Benutzungen von Gewässern ist keine Genehmigung oder Erlaubnis erforderlich:


Benutzung des Grundwassers:
Eine Erlaubnis ist nicht erforderlich, wenn Wasser entnommen wird für einzelne Haushalte, für den Hofbetrieb, für das Tränken von Vieh außerhalb des Hofbetriebes, zum Zwecke der gewöhnlichen Bodenentwässerung landwirtschaftlich und gärtnerisch genutzter Grundstücke und soweit es sich nur um geringe Mengen für vorübergehende Zwecke handelt.


Benutzung oberirdischer Gewässer:
Bei oberirdischen Gewässern ist eine Erlaubnis nicht erforderlich beispielsweise zum Baden, Tauchen, Waschen, Tränken, Schöpfen mit Handgefäßen, Befahren mit kleinen Fahrzeugen ohne Eigenantrieb, allerdings immer nur, soweit nicht andere Rechte entgegenstehen und der Eigentümer oder der Anlieger dadurch nicht beeinträchtigt werden.


Ansprechpartner für die Erlaubnis einer Feldberegnung sind Frau Dreblow-Wulf (Technik) und Herr Berkhan (Wasserrecht)