Zuständigkeitsfinder

Schriftgrad: Klein A A A Schriftgrad: Gross Kontrastreiche Darstellung
 
 

Aktuelles auf einen Blick

Landkreis darf IGS in Schöppenstedt einrichten

16.12.2016

© Landkreis Wolfenbüttel
Die Landesschulbehörde hat grünes Licht für die Einrichtung einer Integrierten Gesamtschule (IGS) in Schöppenstedt gegeben: Die Genehmigung ging am gestrigen Donnerstag beim Landkreis Wolfenbüttel ein. Damit kann die dritte IGS im Landkreis Wolfenbüttel zum Schuljahr 2017/18 eingerichtet werden. „Wir sind froh darüber, dass wir eine wichtige schulpolitische Entscheidung jetzt zügig umsetzen können und damit den ländlichen Raum im Südosten unseres Landkreises strukturell stärken“, sagt Landrätin Christiana Steinbrügge. Der Wolfenbütteler Kreistag hatte die Einrichtung der IGS am Standort Schöppenstedt in seiner Sitzung am 17. Oktober beschlossen.

Schulbetrieb der Elm-Asse-Schule läuft stufenweise aus

Mit der Einrichtung der IGS in Schöppenstedt wird die Elm-Asse-Schule an den Standorten Schöppenstedt und Remlingen stufenweise aufgehoben. Das heißt, es werden ab dem Schuljahr 2017/18 keine Kinder mehr in die fünften Klassen aufgenommen. Die bestehenden Klassen werden weiter beschult, bis der letzte Jahrgang den Abschluss erreicht hat. Neue Klassenverbände werden in der auslaufenden Schulform nicht eingerichtet.

Landesauflage: Denkte soll zum Schulbezirk der neuen IGS gehören

Die Landesschulbehörde hat in ihrer Genehmigung zur Auflage gemacht, dass die Gemeinde Denkte der Samtgemeinde Elm-Asse mit ihren Ortsteilen Groß Denkte, Klein Denkte, Neindorf und Sottmar für einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren zum Schulbezirk der IGS Schöppenstedt gehört. Denn nur so können die erforderlichen Mindestschülerzahlen erreicht werden. Diese Bedingung gilt ab Aufnahme des Schulbetriebs. Sollte die Auflage nicht erfüllt werden, wird die Genehmigung hinfällig.

Als nächsten Schritt wird das Schulreferat für die Beratung in den politischen Gremien eine Satzung über die Festlegung von Schulbezirken für den Besuch von Gesamtschulen vorbereiten. Diese soll im Februar im Fachausschuss für Schule und Sport und im März im Kreisausschuss sowie im Kreistag beraten werden.
« zurück