Zuständigkeitsfinder

Schriftgrad: Klein A A A Schriftgrad: Gross Kontrastreiche Darstellung
 
 

Aktuelles auf einen Blick

Erstes Vogelhotel für geschützte Schwalbenart

06.03.2017

Platz für 30 Nisthöhlen - das Schwalbenhotel in Halchter. © Landkreis Wolfenbüttel
In Halchter hat der ehemalige Ortsbürgermeister Klaus Stützer das erste Schwalbenhotel im Landkreis Wolfenbüttel seiner Bestimmung übergeben. Das „Hotel“ am Alten Holzweg bietet seit vergangenem Freitag Platz für rund 30 Nistpaare. Vor allem Mehlschwalben erhalten so eine einfache Möglichkeit zu nisten, die sie immer seltener in der Natur oder an Gebäuden vorfinden. Der Wunsch nach solchen künstlichen Nistplätzen kam im Juni 2016 von einer Einwohnerin aus Halchter, die an Stützer herangetreten ist. Er hat daraufhin das Projektabwicklung organisiert sowie die Finanzierung sichergestellt. Unterstützung durch Sach- und Geldspenden für das Projekt gaben der Landkreis Wolfenbüttel, die Curt Mast Jägermeister Stiftung, die Städtischen Betriebe Wolfenbüttel sowie die Firma Viebrockhaus. Die Untere Naturschutzbehörde und die Curt Mast Jägermeister Stiftung planen fünf weitere Schwalbenhotels im Landkreis.

Schwalbenhotels ersetzen fehlende Dachvorsprünge

„Die künstlichen Nistplätze werden in der Regel sehr gut angenommen“, sagte Eva Jokmin, Projektverantwortliche der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises. Mehlschwalben bauen ihre Nester in drei bis fünf Metern Höhe an Hauswänden unter Dachvorsprüngen. Genau diese finden Mehlschwalben immer weniger vor, da moderne Häuser ohne Dachüberstände gebaut werden. In Halchter nisteten die Vögel an einer alten Scheune, die mittlerweile abgerissen ist. Dort steht jetzt auf einem fünf Meter hohen Mast das Vogelhotel, auch Schwalbenturm genannt.

Durch Bodenversiegelung gibt es kein Nistmaterial

Ein weiteres Problem für die Schwalben – sie finden immer weniger Nistmaterial. „Es fehlen Pfützen oder Gewässer, aus denen die Schwalben Lehm für ihren Nestbau holen können“, so Jokmin. Grund sei die hohe Bodenversiegelung. Um den Schwalben etwas Gutes zu tun, könne in den Ortschaften auf eine naturnahe Umgebung geachtet werden. Mögliche Maßnahmen seien hier die Anlage von Teichen, eine naturnahe Grünflächengestaltung und -pflege sowie das Belassen oder die Schaffung von offenen Bodenstellen. Die Maßnahmen lassen sich, laut Jokmin, insbesondere bei der Gestaltung von Neubaugebieten, einfach realisieren.

Weitere Schwalbenhotels im Landkreis geplant

Neben dem Schwalbenturm in Halchter sollen fünf weitere Vogelhotels im Landkreis Wolfenbüttel entstehen. Dazu werden nun die Standort-Vorschläge der Mitgliedsgemeinden gesichtet und die Untere Naturschutzbehörde berät die Gemeinden bei der Auswahl. Die Curt Mast Jägermeister Stiftung fördert in diesem Zusammenhang die Errichtung von fünf Schwalbenhotels im Landkreis Wolfenbüttel im Rahmen des Stiftungszweckes „Umwelt“.

Die fünf weiteren Schwalbenhotels sollen durch soziale Einrichtungen im Landkreis gefertigt werden. Nach Überprüfung der Statik werden die fertiggestellten Schwalbenhotels an die jeweiligen Gemeinden geliefert. Die Aufstellung und die Unterhaltung der Schwalbenhotels erfolgt durch die jeweilige Gemeinde.
« zurück