Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Direkt zu:

Klimaschutz ist cle[WF]er

Klimaschutz ist der Sammelbegriff für Maßnahmen, die einer unnatürlichen globalen Erwärmung entgegen wirken und mögliche Folgen abmildern oder verhindern sollen. Weil der Klimawandel aus Sicht vieler Forscher bereits nicht mehr völlig zu stoppen, sondern nur noch zu mildern und zu begrenzen ist, sind neben der Verringerung des Verbrauchs fossiler Brennstoffe Maßnahmen zur Anpassung an den unvermeidlichen Klimawandel nötig (z.B. im Hochwasserschutz)
Hauptansätze des Klimaschutzes sind zum einen die Verringerung des Ausstoßes von Treibhausgasen, die durch landwirtschaftliche und industrielle Produktion, durch Energieverbrauch im Verkehr, in Privathaushalten und im öffentlichen Raum freigesetzt werden. Zum anderen geht es um die Erhaltung und um die gezielte Förderung solcher Naturbestandteile, die das mengenmäßig bedeutsamste Treibhausgas Kohlenstoffdioxid aufnehmen. Dabei handelt es sich z.B. um große Waldareale oder um Feuchtgebiete wie Moore und Flussauen.
Der Landkreis Wolfenbüttel / Umweltamt arbeitet an der Umsetzung seines integrierten Klimaschutzkonzeptes. Das Hauptaugenmerk der Klimaschutz-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter liegt auf den Energieverbräuchen und Treibhausgas-Emissionen der privaten Haushalte und der kommunalen Liegenschaften. Daneben werden aber auch die Sektoren Konsum und Verkehr betrachtet.

Klimaschutzmanager des Landkreises Wolfenbüttel

Aufbauend auf das von der Firma merkWATT erstellte Konzept für das Klimaschutzmanagement hat der Landkreis Wolfenbüttel zum 1. April 2015 Herrn Dipl.-Ing. (FH) - Versorgungstechnik Armin Herglotz als Klimaschutzmanager zunächst auf drei Jahre befristet eingestellt.
Die Personalstelle ist im Umweltamt - Arbeitsbereich Klimaschutz angesiedelt und wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative gefördert.
Umgesetzt wird das Förderprogramm durch den Projektträger Jülich (PTJ). Auf Grundlage des Fördermittelbescheides (Förderkennzeichen 03KS00037) wird ein Zuschuss in Höhe von 65 % bei einer Laufzeit von 3 Jahren gewährt. Mit der jetzt anschließenden zweijährigen Weiterförderung (bis 30.03.2020) in Höhe von 40 % durch das PTJ ist eine Verstetigung der Klimaschutzaufgaben im Anschlussvorhaben möglich.

Die Hauptaufgabe des Klimaschutzmanagers ist die Umsetzung der Konzeption für das Klimaschutzmanagement des Landkreises Wolfenbüttel. Dieses wurde im Juli 2014 vom Kreistag verabschiedet.
Dabei soll in enger Kooperation mit den kreisangehörigen Kommunen die Realisierung der Energiewende voran gebracht werden. Ziel ist eine CO2-Einsparung von 40 % bis zum Jahr 2020 und 90 % bis zum Jahr 2050 (gegenüber dem Referenzjahr 1990).
Inhaltlich wird die Minderung der Energieverbräuche, die Produktion erneuerbarer Energien sowie die Anpassung der Energieversorgung z.B. an deren Verfügbarkeit stehen.
Dies wird umfassend bezogen auf die Energieverbräuche und Treibhausgas-Emissionen aller relevanten Sektoren, wie z.B. öffentliche Liegenschaften, Konsum und Verkehr. Weiteres Aufgabenfeld ist die Beratung der Bürger im Bereich der Energieeinsparung privater Haushalte und des Konsums.

Konkrete Maßnahmen

- Fortführung der CO2-Bilanzierung für den Landkreis Wolfenbüttel

- Umsetzung des Masterplanes „100 %Klimaschutz für den Großraum
  Braunschweig“ des Regionalverbandes Großraum Braunschweig

- Umsetzung der Förderprogramme zur energetischen Gebäudesanierung
     ● Klimaschutzmaßnahmen in privaten Haushalten
     ● Klimaschutzmaßnahmen in Kommunen und Vereinen
     (gefördert durch die Stiftung Zukunftsfonds Asse)

- Erhöhung der Solarenergieflächen und der Anzahl von Biomassekesseln

- Kommunaltour „Klimaschutz in Kommunen“ - mit persönlichen Gesprächen vor Ort

- Umsetzung des kommunalen Energiecontrollings in Kommunen
      ● Organisation und Durchführung von Netzwerktreffen
      ● Auswertung von Energieberichten kommunaler Liegenschaften

- Öffentlichkeitsarbeit für Bürger und Kommunen
  (Veranstaltungen, Informationsabende, Broschüren, Bürgerbriefe, Energiesparwettbewerb etc.)

- Energetische Quartiersanierung und klimafreundliche Siedlungsentwicklung

- Umsetzung  von Energieeffizienzstandards in Neubaugebieten

- Nutzersensibilisierung zur Energieeinsparung in der Verwaltung

- Modellprojekt „Mobilität im ländlichen Raum“

- Bewerbung der Baumpflanzaktion „Braunschweiger Modell“ in Zusammenarbeit mit der UNB

- Beteiligung im Klimaschutznetzwerk des Regionalverbands Großraum Braunschweig

- Zusammenarbeit mit der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN)

- Beteiligung in der „Umweltgruppe Wolfenbüttel“