Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Direkt zu:

Europawahl 2019

Mitbestimmen in Europa

Die Europäische Union bringt jedes Jahr zahlreiche Gesetze auf den Weg, die auch die Bürgerinnen und Bürger in Deutschland betreffen. Den Einfluss der EU sieht man an vielen Stellen in unserem Alltag: Die Gesetze legen zum Beispiel die Inhaltsangabe auf der Verpackung von Lebensmittel fest, sowie die maximalen Telefonkosten im europäischen Ausland.

Sie gelten für alle Mitgliedsstaaten der EU und werden durch drei Institutionen beschlossen: die Europäische Kommission, das Europäische Parlament und der Rat der Europäischen Union.
Der Rat der Europäischen Union setzt sich aus den Ministerinnen und Ministern der EU-Staaten zusammen, die Kommissarinnen und Kommissare werden von den Regierungen der Mitgliedsstaaten nominiert und die Abgeordneten des Europäischen Parlaments werden von den Bürgerinnen und Bürgern der EU-Mitgliedsstaaten gewählt.

Das heißt die Wählerinnen und Wähler können bei der Europawahl durch ihre Stimme mit entscheiden, wer Deutschland als Abgeordneter oder Abgeordnete im Europäischem Parlament repräsentiert.

Mehr als 500 Millionen EU-Bürger können im selben Zeitraum von Donnerstag bis Sonntag das Parlament neu wählen. Dieser Zeitraum wurde gewählt, damit gewährleistet ist, dass jedes Land seine eigenen Traditionen beim Gang zur Wahlurne ausführen kann. Während in den Niederladen bereits am Donnerstag die Stimmen abgegeben werden, werden in Deutschland, wie in den meisten Mitgliedsstaaten, erst vorrausichtlich am Sonntag die Stimmen abgegeben.

Die Europawahl 2019 findet am 26. Mai statt.