Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Direkt zu:
12.06.2018

»Kompostierbare« Biobeutel aus Kunststoff: Kein Fall für die Biotonne

In vielen Haushalten kommt der Bio-Abfall aus der Küche in den so genannten kompostierbaren Kunststoffbeutel. Diese werden mit dem Zusatz beworben, biologisch abbaubar und daher besonders umweltfreundlich zu sein. Doch das Gegenteil ist der Fall. Im Kompostwerk ist die vollständige Abbaubarkeit das Problem, denn hier sind die Behandlungszeiten häufig deutlich kürzer als die langen Kompostierungszeiten der Bio-Kunststoffe. Es wird daher immer schwieriger, einen sortenreinen Qualitätskompost herzustellen.

„Kunststoffbeutel gehören nicht in die Biotonne, auch wenn sie als kompostierbar und biologisch abbaubar beworben werden. Benutzen Sie in der Küche stattdessen ein Vorsortiergefäß und wickeln Sie feuchte Küchenabfälle einfach in Papier ein“, erklärte Ilona Binkowski, Leiterin des Abfall-wirtschaftsbetriebs im Landkreis Wolfenbüttel (ALW). Im Kompostwerk müssen diese Kunststoff-beutel aufwendig aussortiert werden (wie auch Fehlwürfe von Gummi, Glas, Metall und Verbund-stoffen). Außerdem entstehen höhere Betriebskosten durch die Sortierung der Fremdstoffe, was letztendlich auch Einfluss auf die Höhe der Abfallgebühren hat.

Auch das Umweltbundesamt kommt in einer Bewertung von biologisch abbaubaren Kunststoffen zu dem Schluss, dass diese nur dann ökologisch vorteilhaft sind, wenn die Rohstoffe aus nach-haltiger Landwirtschaft stammen und vermehrt Reststoffe aus der landwirtschaftlichen und Nahrungsmittelproduktion eingesetzt werden. Am Ende des kurzen Lebenszyklus eines Kunststoffbeutels sollten diese am besten recycelt oder zur Energieerzeugung verbrannt werden. Das Umwelt-bundesamt sieht den Einsatz von Kunststoffen aus biologisch abbaubaren Werkstoffen gegenwärtig kritisch, da kein ökologischer Vorteil nachgewiesen werden kann.