Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Direkt zu:
01.10.2019

L 512 - Fahrbahnerneuerung in der Ortsdurchfahrt Börßum und zwischen Kalme und Timmern

Ab Montag, den 7. Oktober 2019 wird mit den Sanierungsarbeiten in der Ortsdurchfahrt Börßum und zwischen Kalme und Timmern im Zuge der L 512 begonnen.

Bei der geplanten Baumaßnahme handelt es sich um eine Gemeinschaftsmaßnahme der Gemeinde Börßum und der Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. Neben der Sanierung des Fahrbahnbelages in der Ortsdurchfahrt und im Bereich des Bahnüberganges werden fünf Bushaltestellen barrierefrei umgebaut und Parkbuchten im Bereich der Bäckerei hergestellt. Außerorts wird die Fahrbahn der L 512 zwischen Kalme und Timmern erneuert. Die Umsetzung der Baumaßnahme wird voraussichtlich bis August 2020 andauern und ist in mehrere Bauabschnitte unterteilt. Im Winter ist eine Unterbrechung der Arbeiten vorgesehen.

Die Bauarbeiten beginnen am Montag mit dem Umbau der Bushaltestellen in Börßum und der Erneuerung der Fahrbahn zwischen Kalme und Timmern. Zwischen Kalme und Timmern wird hierfür eine 14 tägige Vollsperrung eingerichtet. In Börßum reduziert sich die Durchfahrtsbreite auf ca. 2,20 m, so dass der Schwerverkehr umgeleitet werden muss. Der überregionale Verkehr und der Schwerverkehr werden während der Gesamtbauzeit in beiden Richtungen über die L615, nach Schladen und weiter über die B 82 nach Hedeper geführt. Eine entsprechende Umleitungsbeschilderung wird aufgestellt. Änderungen in der Verkehrsführung werden über die Presse bekannt gegeben.

Die Baukosten der Gemeinschaftsmaßnahme belaufen sich auf rund 1.300.000 Euro. Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Goslar und die Gemeinde Börßum bitten alle Verkehrsteilnehmer und Anwohner um Verständnis für die erforderlichen Bauarbeiten.

Quelle: Presseinformation der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr