Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Direkt zu:
19.08.2017

Landkreis und Netzwerk »Marktplätze« laden ein zur After-Work-Party

„Das Dorf lebt!“ - Davon wollen die Macher der After-Work-Party am kommenden Donnerstag (24. August) die Einwohner des Landkreises Wolfenbüttel überzeugen. Von 17 bis 20 Uhr wird der Innenhof des Bildungszentrums (Harzstraße 2-5), bei hoffentlich gutem Wetter, zu einer stimmungsvollen Partymeile mit inhaltlichem Anspruch.

Denn die Besucher der Party können nicht nur Cocktails genießen, darunter den Gewinner-Cocktail des Wettbewerbs aus dem Frühjahr. Sie können auch Spezialitäten probieren und kaufen, die in den Dörfern des Landkreises hergestellt werden. Käse von Kuh und Ziege, Säfte und Sherry aus Äpfeln, leckere Kuchen mit und ohne Obst und noch viel mehr wird von kleinen Betrieben liebevoll produziert und bei der Party präsentiert. Die Besucher sollen erleben: Das Gute liegt oft so nah!

Die achtzehn Aussteller und noch weitere zwanzig Akteure haben sich unter Federführung des Landkreises im Netzwerk „Marktplätze“ zusammengeschlossen, um drei Ziele zu erreichen: Sie wollen mehr Aufmerksamkeit auf die Besonderheiten der Region lenken, sie wollen in den Dörfern die Versorgung mit den Dingen des täglichen Bedarfs verbessern, und sie wollen durch soziale Treffpunkte das Miteinander in den Dörfern stärken.

Zu einer After-Work-Party gehört selbstverständlich auch Musik: Damit verwöhnen zuerst das „M-Trio“ (Elmar Vibrans, Mirko Hertzog und Thomas Schaaf) mit niveauvoller Lounge-Musik und an-schließend die Musikschulband „Park Avenue“, die in neuer Besetzung bereits erfolgreiche Auftritte, etwa beim Regionalen Musikfest in Wolfenbüttel am 18. Juni, verzeichnen kann. „Park Avenue“ präsentiert ein abwechslungsreiches Programm mit bekannten Songs aus der Rock- und Popgeschichte.

Der Landkreis geht sogar einen großen Schritt weiter, denn er baut ein Nahversorgungssystem auf, welches jedes beteiligte Dorf mindestens einmal pro Woche mit bestellten Waren an einen zentralen Punkt beliefert. Claus-Jürgen Schillmann, Dezernent für Umwelt und Bauen im Landkreis Wolfenbüttel, nennt den Grundgedanken: „Wir bieten die professionelle Basis. Sie zu nutzen ist Sache der Menschen in den Dörfern“. Wie das System genau funktionieren soll, und was interessierte Menschen in den Dörfern dafür tun können – auch darüber können sich die Besucher der After-Work-Party informieren.