Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Direkt zu:
26.02.2019

Landkreis testete Anhänger mit Messgerät zur Geschwindigkeitskontrolle

Der Landkreis Wolfenbüttel hat in den vergangenen Monaten ein laserbasiertes Messgerät zur Geschwindigkeitskontrolle getestet. Das Gerät ist als Aufsatz in einem KFZ-Anhänger eingebaut. Von Ende Oktober des Vorjahres bis Ende Januar 2019 war es kreisweit im Einsatz. Jetzt ist der Anhänger wieder beim Hersteller. Die so genannte Semi-Station kann flexibel für die mobile Geschwindigkeitskontrolle eingesetzt werden. Hintergrund für den Test ist, dass der Landkreis nach Alternativen zu der bisherigen mobilen Messtechnik sucht. Diese wird durch den Hersteller ab 2021 nicht mehr unterstützt. Ein Kauf oder längerfristige Anmietung des Anhängers mit Messgerät wird derzeit geprüft.

Der dreimonatige Test war eine erste Orientierungsphase. Eine Entscheidung, das Gerät anzuschaffen, ist noch nicht abschließend getroffen. Die Straßenverkehrsabteilung informiert sich weiterhin über verschiedene Systeme auf dem Markt, die von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) für Geschwindigkeitskontrollen zugelassen sind. Vorteil des durch die Verwaltung getesteten Geräts ist, dass es beide Straßenseiten rund um die Uhr überwachen kann. So werden auch Verstöße in der Nacht durch das Gerät aufgezeichnet. Zudem kann der Landkreis Wolfenbüttel mit der mobilen Messstelle kurzfristig auf Hinweise und Wünsche von Gemeinden und der Bevölkerung eingehen.

Geschwindigkeitsüberwachungen sind ein klarer Gesetzesauftrag, den das Land Niedersachsen in den Richtlinien für die Verkehrsüberwachung formuliert hat. Verstöße gegen die geltenden Geschwindigkeiten kommen im Landkreis häufig vor. Auch an Schulen und Kindergärten wird zu schnell gefahren. Mit dem Testgerät wurden in den drei Monaten im gesamten Landkreis 4.405 Geschwindigkeitsüberschreitungen gemessen. In Bußgeldern ausgedrückt bedeutet das einen Betrag von rund 91.823 Euro.

Mit dem Gesetzesauftrag gehen auch Sonderbefugnisse einher. Das betrifft etwa die Standortwahl für die mobilen Messfahrzeuge. Aufgrund einer Ausnahmegenehmigung wurde die getestete Mess-Station mit Anhänger auch auf öffentlichem Parkraum aufgestellt. Mit diesen Maßnahmen kann die ordnungsgemäße Kontrolle sichergestellt werden, die die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmenden erhöhen soll.