Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Direkt zu:
31.07.2019

Niedrige Wasserstände: Wasser nicht aus Flüssen und Bächen pumpen

Die Flüsse und Bäche im Landkreis Wolfenbüttel führen viel zu wenig Wasser. Die Landkreisverwaltung untersagt daher ab sofort das Abpumpen von Wasser aus allen Flüssen und Bächen im Kreisgebiet bis zum 30. September 2019, um die Gewässer und den Wasserhaushalt zu schützen. Eine entsprechende Verordnung wurde am 26. Juli im Amtsblatt veröffentlicht. Das gilt auch für die Privathaushalte oder Gewerbe, die derzeit eine gültige Erlaubnis durch den Landkreis haben. In begründeten Fällen erteilt die Untere Wasserbehörde eine Ausnahme, etwa, wenn eine gewerbliche Existenz bedroht ist. Voraussetzung dafür ist ein Antrag an die Untere Wasserbehörde.

Wegen der lang anhaltenden extremen Trockenheit mit nur geringem Niederschlag sind die Wasserstände der Flüsse und Bäche im Kreisgebiet sehr niedrig. Es besteht die Gefahr, dass bei weiteren Wasserentnahmen der Naturhaushalt in den Gewässern dauerhaft gestört wird. Dies hätte schwerwiegende Folgen für den Wasserhaushalt und die Gewässerökologie. Wasser, was abgepumpt wird, kann derzeit nicht mehr durch Regen oder Grundwasser aufgefüllt werden.

Der Landkreis Wolfenbüttel überwacht die Einhaltung des Wasserentnahmeverbots. Verstöße dagegen sind eine Ordnungswidrigkeit und können mit Bußgeldern bis zu 50.000 Euro geahndet werden.