Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Direkt zu:
15.02.2018

Perspektiven trotz Studienabbruch

Knapp jeder dritte Studierende verlässt die Hochschule ohne Abschluss. Das Projekt „Wegbereiter“ zeigt Perspektiven für diejenigen auf, die an ihrer Studienwahl zweifeln oder ihr Studium abbrechen.

Seit 2016 beraten die „Wegbereiter“ Studierende zu alternativen Perspektiven in der Region von Braunschweig bis Goslar. Eine Alternative ist zum Beispiel, diese jungen Menschen für eine Ausbildung an Unternehmen in der Region zu vermitteln. So leistet das Projekt einen Beitrag zur Fachkräftesicherung. Ein Kooperationspartner des Projekts Wegbereiter ist der Landkreis Wolfenbüttel.

Potentiale von Studienabrechenden nutzen

„Das Potential an Studienabbrechenden gilt es zu nutzen. Der hohe intellektuelle Reifegrad, das hohe Maß an Fachkenntnissen, an Selbstkompetenz sowie die zielgerichtete Motivation für die neue Perspektive zeichnen den Großteil der bislang mehr als 270 Ratsuchenden aus“, sagte Projektleiter Marcus Voitel. Die Gründe für einen Studienabbruch sind laut einer Studie des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW, 2016) vielfältig: Für viele sind die Leistungsanforderungen zu hoch. Einige stellten fest, dass sie lieber etwas Praktisches machen möchten. Zudem ist auch fehlende Motivation für das gewählte Studium ein Thema.

Wirtschaftsförderung als Partner im Landkreis

Für den Landkreis Wolfenbüttel steht die Wirtschaftsförderin Ina Hallmann in enger Verbindung zu den „Wegbereitern“. „Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher können sehr interessante Auszubildende oder Arbeitskräfte für die Betriebe im Landkreis sein. Sie bringen bereits ein entsprechendes Know-how mit, welches sie sich in ihrer Studienzeit angeeignet haben. Gerne unterstützen wir die Wegbereiter, um jungen Menschen eine Perspektive, zum Beispiel durch eine betriebliche Ausbildung, in der Region zu ermöglichen. Das kommt auch den Unternehmen im Landkreis Wolfenbüttel zu Gute“, erklärte Hallmann.

Mehr zu den Wegbereitern unter www.wegbereiter-studienabbruch.de

Veranstaltungshinweise des Projekts Wegbereiter

Für Unternehmen:
Als Partner im Projekt lädt die Wirtschafts- und Innovationsförderung Salzgitter zum gleichnamigen überregionalen Informationsabend am Donnerstag, 22. Februar, 17:30 bis 19 Uhr im Atrium im Technologie- und Gründerzentrum, Windmühlenbergstraße 20, 38259 Salzgitter-Bad ein. Impulsgeber u.a. Dr. Florian Löbermann, Leiter Berufliche Bildung Salzgitter Flachstahl; Dr. Ralf Utermöhlen, AGIMUS; Daniel Schulze, Hoffmann GmbH & Co. KG; Alexandra Schladebeck, BREDEX; Marcus Voitel. Anmeldungen bitte bis zum 19. Februar: wegbereiter-studienabbruch@tu-braunschweig.de

Für Studierende:
Am 13. März 2018 findet erstmals ein Tag der gemeinsamen offenen Beratung unter dem Titel „Studium läuft nicht? – Wir sind da!“ im Berufsinformationszentrum, Agentur für Arbeit Braunschweig-Goslar (Cyriaksring 10, 38118 Braunschweig, Eingang Münchenstraße) in der Zeit von 15 bis 18 Uhr statt.
Dieser richtet sich an unentschlossene Studierende und stellt ein passendes Angebot dar, gerade wenn es um eine erste Orientierung geht. Ansprechpartner aus dem regionalen Beratungsnetzwerk „Wegbereiter – Perspektiven trotz Studienabbruch“ (u.a. Ansprechpartner der Agentur für Arbeit Braunschweig-Goslar, der regionalen Hochschulen und Kammern) blicken in ergebnisoffenen, persönlichen Gesprächen auf nächste individuelle Schritte mit oder ohne Studienabschluss – egal, ob Aus- oder Fortbildung, Praktika, Studien-/ Abschlussarbeiten oder etwas ganz anderes.
Eine Talkrunde ab 15:15 Uhr mit Expertinnen und Experten aus der Praxis berichten über den Umgang mit Brüchen und Umwegen im Lebenslauf. Ein kostenloser Bewerbungsmappen-Check soll im Hinblick auf das anstehende Ausbildungsjahr 2018 eine weitere Unterstützung bieten. Tipp: Bewerbungsunterlagen mitbringen.