Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Direkt zu:
29.08.2018

Senioren aus dem Landkreis besuchen polnischen Partnerkreis Wrzesnia

Mit vielen neuen Eindrücken kehrten eine kleine Gruppe Seniorinnen und Senioren, unter der Leitung von Ute Stockmann, aus dem Partnerlandkreis Wrzesnia/Polen  nach Wolfenbüttel zurück. Im Mittelpunkt des zweitägigen Besuchsprogramms stand die gemeinsame deutsch-polnische Geschichte.

So führte der erste Weg der Gäste aus Wolfenbüttel in das neu gestaltete Regionalmuseum der Stadt. Untergebracht ist es in der ehemaligen preußischen Elementarschule und erinnert an den historischen Kinderstreik von 1901. Die Schülerinnen und Schüler protestierten gegen die Anordnung im Religionsunterricht ihre Gebete nicht mehr auf polnisch sprechen zu dürfen. Mit der Absicht ihren Widerstand zu brechen, verhängten die Preußen empfindliche, auch körperliche Strafen gegen Schüler und Eltern. Der Aufstand der Schüler erregte über die Grenzen Polen hinaus große Aufmerksamkeit.

„Als Wiege Polens“, wird das frühmittelalterliche Burgwallgelände aus dem zehnten Jahrhundert im Reservat der Burg Grzybowo bezeichnet. Nach dem zweiten Weltkrieg wurden Fachleute, anlässlich der 1000-Jahrfeier der Staatsgründung, auf die Burganlage aufmerksam. Doch erst im Jahr 1988 konnte mit archäologischen Ausgrabungen begonnen werden, die noch immer andauern. Gefunden werden Keramikreste, Funde aus Feuerstein, auch Münzen aus dem 10. Jahrhundert. Das neue Polen zeigte sich den Besuchern im VW-Werk in Bialezyce/Wrzesnia. Das noch im Aufbau befindliche Werk fertigt mit 3000 Mitarbeitern pro Tag 750 Transporter vom Typ Crafter.

Groß war die Wiedersehensfreude beim Treffen mit Teilnehmern aus früheren Projekten der „Aktiven Senioren“. „Im nächsten Jahr feiern wir zehn Jahre deutsch-polnischen Seniorenaustauch “, freute sich Landrat Jenkiewicz. und ließ die Begegnungen seit 2009 noch einmal Revue passieren. In diesem Zusammenhang dankte er Ute Stockmann und überreichte ein Buchpräsent:“ Als Frau der ersten Stunde dankte er ihr für das große Engagement und bedauerte ihren Rückzug aus dem Projekt.