Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Direkt zu:

Dienstleistungen A-Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W XYZ Alle

Um alle für Sie relevanten Informationen zu erhalten, wählen Sie bitte Ihren Wohnort aus.


Berechtigung zum Führen der Berufsbezeichnung Ingenieurin/Ingenieur: Erteilung

Leistungsbeschreibung

In der Bundesrepublik Deutschland ist die Berufsbezeichnung „Ingenieurin" und "Ingenieur" gesetzlich geschützt und im Niedersächsischen Ingenieurgesetz (NIngG) geregelt. Bei Erfüllen der Voraussetzungen ermächtigt die zuständige Stelle Ingenieurinnen und Ingenieure zum Tragen des Titels.

An wen muss ich mich wenden?

Die Zuständigkeit liegt bei der Ingenieurkammer Niedersachsen.

Dieses Verfahren kann auch über einen "Einheitlichen Ansprechpartner" abgewickelt werden. Bei dem "Einheitlichen Ansprechpartner" handelt es sich um ein besonderes Serviceangebot der Kommunen und des Landes für Dienstleistungserbringer.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Es werden keine Unterlagen benötigt.

Welche Gebühren fallen an?

Es fallen keine Gebühren an.

Welche Fristen muss ich beachten?

Es müssen ggf. Fristen beachtet werden. Wenden Sie sich bitte an die zuständige Stelle.

Was sollte ich noch wissen?

Eine der Berufsbezeichnung "Ingenieurin" oder "Ingenieur" ähnliche Bezeichnung oder eine Wortverbindung mit einer solchen Bezeichnung darf nur verwenden, wer die Berufsbezeichnung "Ingenieur/-in" führen darf.

Oberste Interessenvertretung des Berufsverbands der Ingenieure ist die Bundesingenieurkammer, die die gemeinschaftlichen Interessen ihrer Mitgliedskammern - also der sechzehn Länderingenieurkammern der Bundesrepublik - auf Bundes- und Europaebene vertritt.

Voraussetzungen

  • erfolgreiches Absolvieren einer Hochschulausbildung in einer technischen und/oder naturwissenschaftlichen Fachrichtung mit einer Regelstudienzeit von mindestens drei Jahren,
  • erfolgreiches Absolvieren einer Ausbildung in einem technischen oder naturwissenschaftlichen Fach an einer staatlich anerkannten Berufsakademie,
  • erfolgreiches Absolvieren einer Ausbildung an einer öffentlichen Ingenieurschule oder einer ihr hinsichtlich des Studienabschlusses rechtlich gleichgestellten privaten Ingenieurschule oder
  • erfolgreiches Absolvieren eines Betriebsführerlehrgangs an einer staatlich anerkannten Bergschule