Sprungziele
Suche
Inhalt

Förderprogramm zum kommunalen Energiecontrolling

Der Landkreis Wolfenbüttel / Umweltamt Bereich Klimaschutz gewährt auf Grundlage einer Zuwendung durch die „Stiftung Zukunftsfonds Asse“ mit Mitteln des Bundes, Zuwendungen für Kommunen, die ein kommunales Energiecontrolling durchführen. Dieses soll eine Betriebskosteneinsparung für die Bereiche Wärme, Strom und Wasser in den kommunalen Liegenschaften erzielen und somit auch zur CO2-Einsparung beitragen.

Die Einführung eines kommunalen Energiecontrollings dient der Kommune gezielte Energiesparmaßnahmen in den Liegenschaften zu ermitteln und durchzuführen, sowie aussagekräftige Energie- und CO2-Bilanzen zu erstellen (Energiebericht).
Um ein kommunales Energiecontrolling aufzubauen ist die Übersicht aller Energieverbräuche und -kosten der einzelnen Liegenschaften Voraussetzung. Dazu werden Wärme-, Strom- und Wassermengen sowie die Verbrauchskosten systematisch erfasst und ausgewertet. 

Diese müssen für jede Liegenschaft mindestens jährlich erhoben werden.

Daraus können für die einzelnen Liegenschaften Aussagen über die energetische Qualität der Gebäude gemacht werden.

Die vorhandenen kommunalen oder vereinseigenen Liegenschaften müssen sich im Landkreis Wolfenbüttel befinden und seit mindestens 5 Jahren fertiggestellt sein.

Informationen zum Förderprogramm erhalten Sie hier:


Die Gewährung von Zuwendungen erfolgt nach Maßgabe der Zuwendungsgrundsätze. 

Die Gesamthöhe der Zuwendung ist begrenzt auf 80 % der Investitionskosten für die beauftragten Dienstleistungen, jedoch maximal 5.800,- EUR pro Kommune. Eine Zuwendung wird nicht gewährt, wenn die Zuwendungssumme weniger als 500,- EUR beträgt.
Voraussetzung für die Beantragung der Zuwendungsmittel ist die vorherige Anschaffung des entsprechenden EDV-Energiecontrollings-Programmes (Modul 1) durch die Kommune. Die Investitionskosten für das EDV-Programm übernimmt der Landkreis Wolfenbüttel.

Mit diesem Programm werden Heizenergieverbräuche witterungsbereinigt berechnet, Daten dargestellt und ausgewertet, sowie Handlungsempfehlungen zu Energieeinsparmöglichkeiten im Rahmen von Energieberichten benannt.

Nachfolgende Dienstleistungen des beauftragten Energiefachbüros können gefördert werden:

  • Dateneingabe (Modul 2)
  • Kontinuierliche Weiterentwicklung und   Optimierung des Programmes (Modul 3)
  • Aktualisierung der Daten und Erstellung eines Energieberichtes (Modul 4)


Um das Förderprogramm in Anspruch nehmen zu können, meldet sich die Kommune telefonisch oder per Email beim Umweltamt an. 

Ein auf die Kommune angepasstes Angebot des Energiefachbüros mit den oben aufgeführten Dienstleistungen ist Grundlage für eine Antragsstellung beim Umweltamt.

Die Kommune entscheidet eigenständig welche Dienstleistungen (Module) durch das Energiefachbüro erbracht werden sollen. 

Die Auswahl welche kommunalen Liegenschaften innerhalb einer Kommune berücksichtigt werden, trifft die Kommune in Absprache mit dem Energiefachbüro eigenständig. 

Die Auftragserteilung und Abrechnung der Dienstleistungen erfolgt zwischen der Kommune und dem Energiefachbüro.

Nach Beauftragung des Energiefachbüros kann die Kommune einen Antrag auf Förderung stellen.  „Zuwendungsantrag mit Festsetzung und Auszahlung der Zuwendung“. 

Beratend begleitet wird der Antragsteller durch Frau Adam und Herrn Herglotz vom Umweltamt sowie dem Energiefachbüro.

Anmelden zum Förderprogramm können Sie sich unter: