Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Direkt zu:
14.03.2019

Landkreis Wolfenbüttel berät Heimat- und Verkehrsverein Asse: Pflegearbeiten durch HVA wiederaufgenommen

Die Asse ist ein beliebtes Naherholungsgebiet. Liebesallee, Bismarckturm und der Höhenzug mit Wanderwegen und Asseburg werden von vielen Menschen in ihrer Freizeit genutzt. Der Heimat- und Verkehrsverein Asse (HVA) sorgt dafür, die touristische Infrastruktur zu erhalten, zu pflegen und weiterzuentwickeln. Die Untere Naturschutzbehörde berät den HVA vor geplanten Maßnahmen, um den rechtlichen Rahmen für die Pflegearbeiten im Landschaftsschutzgebiet (LSG) und FFH-Gebiet abzustecken.

„In der Asse kommen viele Interessen zusammen. Wir wollen dem Heimat- und Verkehrsverein Asse seine ehrenamtliche Arbeit ermöglichen, müssen aber auch den Natur- und Landschaftsschutz im Blick haben. Die Asse ist ein einzigartiges Gebiet und wir alle haben Interesse daran, dass es so bleibt“, erklärte Dr. Carsten Schütte, der als Biologe bei der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises arbeitet. Schütte ist sich sicher, dass mit dem neuen Vereinsvorstand um Peter Wypich gemeinsame Lösungen gefunden werden, die die vielen Interessen verbinden. Neben dem Natur- und Landschaftsschutz, Denkmalpflege, Naherholung und Tourismus müssen auch die unterschiedlichen Eigentumsverhältnisse innerhalb des Gebietes berücksichtigt werden. Ein Teil des Waldgebietes gehört etwa dem Land Niedersachsen und wird von den Niedersächsischen Landesforsten verwaltet.

Auch Wypich, der erste Vorsitzende des HVA, betont die gute Zusammenarbeit mit dem Landkreis während eines gemeinsamen Treffens. „Mein Ziel ist, dass die Menschen in der Region die Asse kennen und lieben lernen“, sagte er. Die Pflegearbeiten seien wiederaufgenommen worden.

Weil es unterschiedliche Auffassungen bezüglich der Pflegeauflagen zu der Fläche auf der Asseburg in der Vergangenheit gab, hatte die Untere Naturschutzbehörde gegenüber dem HVA in 2018 ein Pflegeverbot erteilt. Dieses Pflegeverbot ist inzwischen aufgehoben. In engen Absprachen soll jetzt gemeinsam ein Pflegekonzept erarbeitet werden. Für die Zukunft gelte es, partnerschaftlich zusammenzuarbeiten, so Wypich.

Der HVA plant schon die kommenden Aktionen und Veranstaltungen, etwa zur 1. Braunschweiger Landpartie am 28. April, wo der HVA Führungen rund um Bismarckturm und Asseburg anbieten wird.